Dir gbührt allein die Ehre, SWV 223 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2020-07-07)  CPDL #59572: 
Original pitch:
1661 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 2 pages, 66 kB   
Transposed down a fourth:
1661 Version: (MS) (OS)   Score information: A4, 2 pages, 74 kB   
Editor: Gerd Eichler (submitted 2020-07-07).   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling.
  • (Posted 2017-09-28)  CPDL #46521:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-09-28).   Score information: A4, 1 page, 33 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP.

General Information

Title: Dir gbührt allein die Ehre, SWV 223
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 119
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 119.7
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 125
Description: Psalm 119, pt 7 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 119.

German.png German text

Modernized spelling:

Zade צ

69  Dir gbührt allein die Ehre,
Du bist allzeit gerecht,
Wahr ist deins Wortes Lehre,
Wir sind unnütze Knecht,
Du hast geboten hart und fest
Deine Wahrheit und Rechte,
Die du verkündign lässt.

70  Ich hab geeifert sehre
Und gräm mich schier zu Tod,
Dass die Leut so verkehret
Mit deim Wort treiben Spott,
So ist´s dennoch die reine Lehr,
Die deinem Knecht beliebet,
Immer je längr je mehr.

71  Ich bin nicht groß geachtet
Und werde sehr gepresst,
Dein Wort ich doch betrachte,
Dein'n B'fehl ich nicht vergess,
Ewig ist dein Gerechtigkeit,
Die uns abhilft der Sünden,
Wahr ist dein Wort allzeit.

72  Angst, Not hat mich umfangen
Und Leiden ohne Zahl,
Drum hat mein Herz Verlangen
Nach dein'n Geboten all,
Recht ist dein Zeugnis allezeit,
Wenn du mich unterweisest,
Leb ich in Heiligkeit.

Cuph ק

73  Ich ruf aus Herzensgrunde,
Erhör mich, Herr mein Gott,
Ich hoff dein alle Stunden,
Halt mich an dein Gebot,
Ich ruf zu dir, Herr, hilf du mir,
Dass ich treulich erfülle
Dein Zeugnis für und für.

74  Ich komm früh vor den Herren
Und klag ihm meine Not,
Seinem Wort trau ich gerne,
Er hält´s, der treue Gott,
Wenn ich des Morgens früh erwach,
Red ich von seim Gesetze
Bis an den lichten Tag.

75  Erhör meins Flehens Stimme
Nach deiner Gnad und Güt,
Erfreu mir wiederumme
Mein Herz, Sinn und Gemüt,
Die bösen Leut verfolgen mich
Und wollen mich vertilgen,
Dein Wort sie achten nicht.

76  Du bist von mir nicht ferne,
Mein Trost und Zuversicht,
Hältst dein Verheißung gerne,
Dein Zusag trüget nicht,
Den Trost hab ich vorlängst gefasst,
Dass du dein Zeugnis klare
Ewig gegründet hast.

Resch ר

77  Sieh an, Herr, mein Elende,
Errett mich aus der Not,
Mein Schmach in Gnaden wende,
Ich halte dein Gebot,
Führ aus mein Sach, erlöse mich,
Durch dein Wort meine Seele
Erquicke gmädiglich.

78  Von der Gottlosen Gschlechte
Das Heil ist fern und weit,
Dieweil sie deine Rechte
Achten zu keiner Zeit,
Groß ist, Herr, dein Barmherzigkeit,
Tröst mich mit deinem Worte
Nach deiner Gütigkeit.

79  Die mich so feindlich hassen,
Der ist so grausam viel,
Ich weiß, Herrm du kannst maßen,
Beim Wort ich bleiben will,
Der Jammer mir mein Herze bricht,
Wenn ich seh die Verächter,
Die dein Wort halten nicht.

80  Ich hab lieb dein Befehle,
Mir gfällt dein Will und Rat,
Erquick, Herr, meine Seele
Durch deine große Gnad,
Dein Wort nichts denn die Wahrheit ist,
Die Rechte deiner Güte,
Bleibt stets zu jeder Frist.

German.png German text

Original spelling:

Zade צ

69  Dir gbührt allein die Ehre/
Du biſt allzeit gerecht/
Wahr iſt deins Wortes Lehre/
Wir ſind unnütze Knecht/
Du haſt geboten hart und feſt
Deine Warheit und Rechte/
Die du verkündgen läſt.

70  Ich hab geeyffert ſehre
Und gräm mich ſchier zu Todt/
Daß die Leut ſo verkehret
Mit deim Wort treiben Spott/
So iſt´s dennoch die reine Lehr/
Die deinem Knecht beliebet/
Immer je lengr je mehr.

71  Ich bin nicht groß geachtet
Und werde ſehr gepreſt/
Deinn Wort ich doch betrachte/
Dein Bfehl ich nicht vergeß/
Ewig iſt dein Gerechtigkeit/
Die uns abhilfft der Sünden/
War iſt dein Wort allzeit.

72  Angſt/ Noth hat mich umbfangen
Und Leiden ohne Zahl/
Drumb hat mein Hertz Verlangen
Nach deinn Geboten all/
Recht iſt dein Zeugnis allezeit/
Wenn du mich unterweiſeſt/
Leb ich in Heiligkeit.

Cuph ק

73  Ich ruff aus Hertzen Grunde/
Erhör mich/ HErr mein GOTT/
Ich hoff dein alle Stunden/
Halt mich an dein Gebot/
Ich ruff zu dir/ HErr/ hilff du mir/
Daß ich treulich erfülle
Dein Zeugnis für und für.

74  Ich kom früh für den HErren
Und klag ihm meine Noth/
Seinem Wort trau ich gerne/
Er helts/ der treue GOtt/
Wenn ich des Morgens früh erwach/
Red ich von ſeim Geſetze
Biß an den liechten Tag.

75  Erhör meins Flehens Stimme
Nach deiner Gnad und Güt/
Erfreu mir wiederümme
Mein Hertz/ Sinn und Gemüth/
Die böſen Leut verfolgen mich
Und wollen mich vertilgen/
Dein Wort ſie achten nicht.

76  Du biſt von mir nicht ferne/
Mein Troſt und Zuverſicht/
Heltſt dein Verheiſſung gerne/
Dein Zuſag treuget nicht/
Den Troſt hab ich vorlengſt gefaſt/
Daß du dein Zeugnis klare
Ewig gegründet haſt.

Resch ר

77  Sih an HErr mein Elende/
Errett mich aus der Noth/
Mein Schmach in Gnaden wende/
Ich halte dein Gebot/
Führ aus mein Sach/ erlöſe mich/
Durch dein Wort meine Seele
Erquicke gmädiglich.

78  Von der Gottloſen Gſchlechte
Das Heil iſt fern und weit/
Dieweil ſie deine Rechte
Achten zu keiner Zeit/
Groß iſt/ HErr/ dein Barmhertzigkeit/
Tröſt mich mit deinem Worte
Nach deiner Gütigkeit.

79  Die mich ſo feindlich haſſen/
Der iſt ſo grauſam viel/
Ich weis/ HErr du kannſt maſſen/
Beym Wort ich bleiben wil/
Der Jammer mir mein Hertze bricht/
Wenn ich ſeh die Verächter/
Die dein Wort halten nicht.

80  Ich hab lieb dein Befehle/
Mir gfellt dein Will und Rath/
Erquick HErr meine Seele
Durch deine große Gnad/
Dein Wort nichts denn die Warheit iſt/
Die Rechte deiner Güte/
Bleibt ſtets zu jeder Friſt.


German.png German text

Text provided by the Blankenburg edition:
69  Dir g'bührtallein die Ehre, du bist allzeit gerecht,
wahr ist deins Wortes Lehre, wir sind unnütze Knecht,
du hast geboten hart und fest deine Wahrheit und Rechte,
die du verkünden läßt.

72  Angst, Not hat mich umfangen und Leiden ohne Zahl,
drum hat mein Herz Verlangen nach deinen Worten all.
Recht ist dein Zeugnis allezeit, wenn du mich unterweisest,
leb ich in Heiligkeit.

73  Ich ruf aus Herzensgrunde, erhör mich, Herr mein Gott!
Ich hoff dein alle Stunden, halt mich an dein Gebot,
ich ruf zu dir, Herr, hilf du mir, daß ich treulich erfülle
dein Zeugnis für und für.

78  Von der Gottlosen G'schlechte das Heil ist fern und weit,
dieweil sie deine Rechte achten zu keiner Zeit.
Groß ist, Herr, dein Barmherzigkeit, tröst mich mit deinem Worte
nach deiner Gütigkeit.

80  Ich hab lieb dein Befehle, mit g'fällt dein Will und Rat,
erquick, Herr, meine Seele durch deine große Gnad!
Dein Wort nichts denn die Wahrheit ist; die Rechte deiner Güte
bleibt stets zu jeder Frist.