An die Hoffnung, Op. 94 (Ludwig van Beethoven)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
Sibelius.png Sibelius
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2020-06-13)  CPDL #59232:      (Sibelius 7)
Editor: Richard Mix (submitted 2020-06-13).   Score information: Letter, 7 pages, 142 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Pdf, MXL & Sibelius files a minor 3rd lower, in C.

General Information

Title: An die Hoffnung, Op. 94
Composer: Ludwig van Beethoven
Lyricist: Christoph August Tiedgecreate page

Number of voices: 1v   Voicing: Solo voice
Genre: SecularLied

Language: German
Instruments: Piano

First published: 1816 S.A. Steiner & Co., n.d

Description: Beethoven previously set verses from Tiedge's Urania in An die Hoffnung, Op. 32. Opus 94 is new setting of a longer excerpt from the same passage. Original key G, preceded by a modulating recit.

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Ob ein Gott sei? ob er einst erfülle,
was die Sehnsucht weinend sich verspricht?
Ob, vor irgend einem Weltgericht,
sich dies räthselhafte Sein enthülle?

Hoffen soll der Mensch! er frage nicht!
Die du so gern in heil'gen Nächten feierst,
und sanft und weich den Gram verschleierst,
der eine zarte Seele quält, o Hoffnung!

O hoffnung, o Hoffnung! lass, durch dich empor gehoben,
den Dulder ahnen, dass dort oben
ein Engel seine Thränen zählt!

Wenn, längst verhallt, geliebte Stimmen schweigen,
wenn unter ausgestorb'nen Zweigen
verödet die Errinn'rung sitzt:
dann nahe dich wo dein Verlassner trauert,
und, von der Mitternacht umschauert,
sich auf versunk'ne Urnen stützt.

Und blickt er auf, das Schicksal anzuklagen,
wenn scheidend über seinen Tagen
die letzten Strahlen untergehn:
dann lass ihn um den Rand des Erdentraumes
das Leuchten eines Wolkensaumes
von einer nahen Sonne sehn!

Die du so gern in heil'gen Nächten feierst,
und sanft und weich den Gram verschleierst,
der eine zarte Seele quält,
o Hoffnung! lass, durch dich empor gehoben,
den Dulder ahnen, dass dort oben
ein Engel seine Thränen zählt!