Was ist doch unser Leben (Johann Benedict Mauricio)

From ChoralWiki
Revision as of 12:39, 22 November 2020 by Wim Looyestijn (talk | contribs)
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Finale_2014_icon.png Finale 2014
File details.gif File details
Question.gif Help
Editor: Wim Looyestijn (submitted 2020-11-22).   Score information: A4, 4 pages, 701 kB   Copyright: CPDL
Edition notes:

General Information

Title: Was ist doch unser Leben
Composer: Johann Benedict Mauricio
Lyricist:

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredLamentation

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1660

Description: Funeral song for his brother-in-law and friend Johann Volckamer.

External websites:

Original text and translations

German.png German text

(Original spelling)

1. Ach! was ist doch unser Leben? Eine Handvoll Asch und Staub.
Unser Wandel / unser Weben / Ist ein kurzer Zeiten-Raub.
Alle sind wir vest verpflicht / Hier in dieser Zeite Liecht /
Dem Tod die Schuld abzugelten / Ohne Fluchen / ohne Schelten.

2. Wer nicht in der Güt will gehen / Der muß wol gezwungen fort.
Weil deß Höchsten Schluß muß stehen / Muß er hin an diesen Ort.
Hin, wohin der Höchste rufft / Zu der kühlen Erden-Krusst.
Da sein Leib und sein Seele / Ruhen in deß Grabes Höle.

3. Denn der Tod steckt in dem Leben / Dafern uns ein Monats Frist.
Hat das erste Sehn gegeben / Müssen wir durchs Todes List.
Unsrer schönen Jugend Haar / Legen auf die Toden-Baar,
Und wenn denn was Männlichs wider kommet / muß es auch darnider.

4. Wann uns schon der Bart verstellet / Und der Runzlen Stirnen Ort.
Wenn der Reif aufs Haubre fället / Reiffen uns die Parcen fort,
Da sehn wir daz unser raub / Nur flucht ist/forcht/angst und staub.
Und daß unsre Jungen Zeiten / Suchen nur die Flüchtigkeiten.

5. So fiel Tage uns entfahren / So offt ändern wir das Reich /
Wir sind nicht die / die wir waren / Keine Stunde sie ist gleich.
Sind wir heut in höchstem Pracht / sMorgen werden wir verlacht.
Trozen wir auf tausend Ahnen / Müssen wir zum Todes-Fahnen.

6. Wo ist der das Scepter führet / Wo ist seine Stärck und Macht?
Wo ist der die Tron bezieret / Und der schönen Wangen Pracht?
Er ist hin und ist verdorrt / Ligt in einem engen Ort.
Da die Rosen sind verbliechen / Und die Haut ganz abgestriechen.

7. Da ist ganz kein güldnes Haare / Und kein Pracht / noch schöner Cranz.
Da seynd hin der Perle in Wahre / Und der Schöne Augen-Glanz.
Da wird alles ganz zu nicht / Lippen / Zung und das Gesicht /
Und was vor mit Lieben spielet. Hat die Rader ganz durchwühlet.

8. Drum / O Mensch! bedencke eben / Und betrachte stetiglich /
Was da sey der Menschen Leben / Ein Obst voller Würmer Stich.
Das in einden Run vergeht / Und vor keinen Thun besteht /
Weil es nur ist von der Erden / Muß es wider Erden werden.

9. Wie diß selbsten hat erfahren / Vol-cka-mer der unser Cron.
Der von Sinnen klug und Jahren / Krieget iezt den Tod zu Lohn /
Der allzeiten Jedermann / Hat viel Liebs und Guts gethan /
Der den Armen hat gegeben / Muß verlassen iezt das Leben.

10. Nun Ihm ist sehr wol geschehen / Sein Creuz hat nun ganz ein end/
Er kan seinen JEsum sehen / In dem schönen Firmament /
Und geneust und grossen Freud / Und der Seele Seeligkeit /
Lebt in lauter Lust und Wonne / Leuchtet als die Himmels-Sonne.