Seufzer eines Ungeliebten und Gegenliebe, WoO 118 (Ludwig van Beethoven)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
Sibelius.png Sibelius
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2020-04-27)  CPDL #58252:      (Sibelius 7)
Editor: Richard Mix (submitted 2020-04-27).   Score information: Letter, 10/9 pages, 146 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: a perfect 4th lower, with one page blank for turning (Sib file in original key).

General Information

Title: Seufzer eines Ungeliebten und Gegenliebe, WoO 118
Composer: Ludwig van Beethoven
Lyricist: Gottfried August Bürgercreate page

Number of voices: 1v   Voicing: Solo voice
Genre: SecularLied

Language: German
Instruments: Piano

First published: 1837 (Diabelli)

Description: A 'dyad song-cycle'; original key c minor/major. The second half shares a theme with the Choral Fantasy, Op. 80.

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Hast du nicht Liebe zugemessen
dem Leben jeder Creatur?
warum bin ich allein vergessen,
auch meine Mutter du Natur?

Wo lebte wohl in Forst und Hürde,
und wo in Luft und Meer,
ein Thier, das nimmermehr geliebet würde?
Geliebt wird alles ausser mir!

Wenn gleich im Hain, auf Flur und Matten
sich Baum und Staude, Moos und Kraut
durch Liebe und Gegenliebe gatten;
vermählt sich mir doch keine Braut.

Mir wächst vom süssesten der Triebe
nie Honigfrucht zur Lust heran.
Denn ach! mir mangelt Gegenliebe,
die Eine, nur Eine gewähren kann.

Wüsst' ich, dass du mich lieb
und werth ein bischen hieltest,
und von dem, was ich für dich,
nur ein Hunderttheilchen fühltest,

dass dein Dank hübsch meinem Gruss
halben Wegs entgegen käme,
und dein Mund den Wechselkuss
gerne gäb' und wieder nähme:

dann, o Himmel, ausser sich,
würde ganz mein Herz zerlodern!
Leib und Leben könnt' ich dich
nicht vergebens lassen fodern!

Liebe nähret Gegenliebe,
und entflammt zur Feuersbrunst,
was ein Aschenfünkchen bliebe,
und entflammt zur Feuersbrunst.