Ich heb mein Augen sehnlich auf, SWV 226 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2020-07-07)  CPDL #59592: 
1628 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 1 page, 52 kB   
1661 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 1 page, 54 kB   
Editor: Gerd Eichler (submitted 2020-07-07).   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling.
  • (Posted 2017-09-30)  CPDL #46534:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-09-30).   Score information: A4, 1 page, 33 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP.

General Information

Title: Ich heb mein Augen sehnlich auf, SWV 226
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 121
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 121
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 128
Description: Psalm 121 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 121.

German.png German text

Modernized spelling:
1  Ich heb mein Augen sehnlich auf
Und seh die Berge hoch hinauf,
Wann mir mein Gott von's Himmels Thron
Mit seiner Hilf zustatten komm.

2  Mein Hilfe kommt mir von dem Herrn,
Er hilft uns ja von Herzen gern,
Himmel und Erd hat er gemacht,
Er hält über uns Hut und Wacht.

3 . Er führet dich auf rechter Bahn,
Wird deinen Fuß nicht gleiten lan,
Setz nur auf Gott dein Zuversicht,
Der dich behütet, schläfet nicht.

4  Der treue Hüter Israel
Bewahret dir dein Leib und Seel,
Er schläft nicht weder Tag noch Nacht,
Wird auch nicht müde von der Wacht.

5  Vor allem Unfall gnädiglich
Der fromme Gott behütet dich,
Unter dem Schatten seiner Gnad
Bist du gesichert früh und spat.

6  Der Sonnen Hitz, des Monden Schein
Sollen dir nicht beschwerlich sein,
Gott wendet alle Trübsal schwer
Zu deinem Nutz und seiner Ehr.

7  Kein Übel muss begegnen dir,
Des Herren Schutz ist gut dafür,
In Gnad bewahrt er deine Seel
Vor allem Leid und Ungefäll.

8  Der Herr dein'n Ausgang stets bewahr,
Zu Weg und Steg gesund dich spar,
Bring dich zu Haus in seim Geleit
Von nun an bis in Ewigkeit.

German.png German text

Original spelling:
1  Ich heb mein Augen ſehnlich auff
Und ſeh die Berge hoch hinauff/
Wann mir mein Gott vons Himmels Thron
Mit ſeiner Hülff zuſtaten komm.

2  Mein Hülffe kömpt mir von dem HERRN/
Er hilfft uns ja von Hertzen gern/
Himmel und Erd hat er gemacht/
Er helt uber uns Hut und Wacht.

3  Er führet dich auff rechter Bahn/
Wird deinen Fuß nicht gleiten lahn/
Setz nur auff Gott dein Zuverſicht/
Der dich behütet/ ſchläffet nicht.

4  Der trewe Hüter Iſrael
Bewahret dir dein Leib und Seel/
Er ſchlefft nicht weder Tag noch Nacht/
Wird auch nicht müde von der Wach.

5  Für allem Unfall gnädiglich
Der fromme Gott behütet dich/
Unter dem Schatten ſeiner Gnad
Biſtu geſichert früh und ſpat.

6  Der Sonnen Hitz/ des Monden Schein
Sollen dir nicht beſchwerlich ſeyn/
Gott wendet alle Trübſal ſchwer
Zu deinem Nutz und ſeiner Ehr.

7  Kein Ubels mus begegnen dir/
Des HERREN Schutz iſt gut dafür/
In Gnad bewahrt er deine Seel
Für allem Leid und Ungefell.

8  Der HERR deinn Ausgang ſtets bewahr/
Zu Weg und Steg geſund dich ſpar/
Bring dich zu Hauß in ſeim Geleit
Von nu an biß in Ewigkeit.