Geborn ist uns der Herre Christ (Johann Hermann Schein)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2020-03-08)  CPDL #57427:   
Editor: Ulrich Alpers (submitted 2020-03-08).   Score information: A4, 2 pages, 29 kB   Copyright: CC BY NC SA
Edition notes:

General Information

Title: Geborn ist uns der Herre Christ
Composer: Johann Hermann Schein
Lyricist:

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredMotet

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1627 in Cantional, no. 16, p. 30
Description: 

External websites:

Original text and translations

German.png German text

1. Geborn ist uns der Herre Christ,
des Weibes Sam' er ist,
ein Herr zu aller Frist,
wie man im Mose liest.

2. Jesus ist sein göttlicher Nam
aus Vaters Schoß herkam
und ist Abrahams Sam',
ein Reis aus Davids Stamm.

3. Er ist des Vaters Bild und allein,
der Jungfrau’n Kind allein
der Hohepriester rein
und Gottes Lämmelein.

4. Er trägt all unser Pein und Schuld,
Leid, Armut mit Geduld,
erwirbt uns Gottes Huld,
sein Händ der Vater füllt.

5. Den rechten Segen bringt er mit,
beim Vater uns vertritt
der Schlang'n den Kopf zertritt,
am Kreuz er für uns litt.

6. Mit seinem Geist tröst' er uns nu
er schenkt uns Fried und Ruh,
sein G'rechtigkeit darzu,
in ihm leben wir nu.

7. Er ist der starke Gottesheld,
der sich zu uns gesellt
und uns in dieser Welt
in seiner Hand erhält.

8. Wer ihm vertraut und ruft ihn an,
hält's Wort, dient jedermann
solchs er nicht lassen kann,
der wahre Gottesmann.

9. O ewigs Wort, gesalbter Christ,
der du Fleisch worden bist,
für uns Blutströpflein schwitzt,
zu's Vaters Rechten sitzt,

10. bewahr dein Erb in Kreuz und Not,
durch dein Geburt und Tod,
Angst, Blut und Wunden rot
bist du doch wahrer Gott.

11. Rett deine Ehr, erhalt dein Wort,
gib Fried, Verstand hinfort,
dämpf Ketzerei und Mord,
unser Mittler und Hort.

12. Zerstör den Satan durchs Gericht,
er ist der Bösewicht,
der stets dein Kirch anficht
und dich in dein Fleisch sticht.

13. Wir preisen unsern Vater schon,
der uns schenkt mit sei'm Sohn
den rechten Gnadenthron,
die unverwelklich Kron.