Der Herr ist mein getreuer Hirt

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

General information

A versification of Psalm 23 There are different chorales with this incipit.
a) Augsburg 1531: Der 23. Ain rum und trost Psalm.[1]
b) Becker Psalter 1602: Der Gute Hirt

Chorale a) is first published with a melody by Johann Walter (Wittenberg 1524), possibly based on an existing model. On this melody the motets by Franck and Hassler are based. In Leipzig in Bachs time the text was sung on a different tune (Allein Gott in der Höh sei Ehr), that is used in BWV 112. The attribution to Wolfgang Meuslin is nowadays considered to be incorrect.

Chorale b) is used by Schütz and others. Bach used both (BWV 85, BWV 104: chorale b and BWV 112: chorale a)

Lyricist:
a) Augsburg 1531 (frequently misatrributed to Wolfgang Meuslin)
b) Cornelius Becker

Settings by composers

Other settings possibly not included in the manual list above

Texts and Translations

Augsburg 1531 (not Meusner) text

1 Der Herr ist mein getreuer Hirt,
Hält mich in seiner Hute,
Darin mir gar nicht mangeln wird
Irgend an einem Gute,
Er weidet mich ohn Unterlass,
Darauf wächst das wohlschmeckend Gras
Seines heilsamen Wortes.

2 Zum reinen Wasser er mich weist,
Das mich erquicken tue.
Das ist sein fronheiliger Geist,
Der macht mich wohlgemute.
Er führet mich auf rechter Straß
Seiner Geboten ohn Ablass
Von wegen seines Namens willen.

3 Und ob ich wandert im finstern Tal,
Fürcht ich kein Ungelücke
In Verfolgung, Leiden, Trübsal
Und dieser Welte Tücke,
Denn du bist bei mir stetiglich,
Dein Stab und Stecken trösten mich,
Auf dein Wort ich mich lasse.

4 Du bereitest für mir einen Tisch
Vor mein' Feinden allenthalben,
Machst mein Herze unverzagt und frisch,
Mein Haupt tust du mir salben
Mit deinem Geist, der Freuden Öl,
Und schenkest voll ein meiner Seel
Deiner geistlichen Freuden.

5 Gutes und die Barmherzigkeit
Folgen mir nach im Leben,
Und ich werd bleiben allezeit
Im Haus des Herren eben,
Auf Erd in christlicher Gemein
Und nach dem Tod da werd ich sein
Bei Christo meinem Herren.
 

English.png English translation

1 The Lord is my faithful shepherd
he holds me in his protection,
where there is nothing lacking to me
at all of any goodness,
he puts me out to pasture continually
where grows the sweet-tasting grass
of his holy word

2 He leads me to pure water
that brings me refreshment.
It is his holy spirit
that makes me cheerful.
He guides me on the right road
of his commandments without ceasing
on account of his name's sake.

3 And though I wander in the dark valley
I fear no misfortune
in persecution, suffering, sorrow
and the spiteful malice of this world,
for you are with me constantly
your rod and staff comfort me,
I rely on your word.

4 You prepare for me a table
before my enemies on all sides,
you make my heart undismayed and fresh,
you anoint my head for me
with your spirit, the oil of joy,
and you pour out fully in my soul
your spiritual joy.

5 Goodness and mercy
follow me through my life
and I shall remain forever
in the house of the Lord,
on earth in Christian company
and after my death I shall be there
with Christ my Lord.
 

Becker Psalter text

Modernized spelling:
1  Der Herr ist mein getreuer Hirt,
Dem ich mich ganz vertraue.
Zur Weid er mich, sein Schäflein führt
Auf schöner grünen Aue.
Zum frischen Wasser leit er mich,
Mein Seel zu laben kräftiglich
Durchs selig Wort der Gnaden.

2  Er führet mich auf rechter Bahn
Von seines Namens wegen;
Obgleich viel Trübsal geht heran
Aufs Todes finstern Stegen,
So grauet mir doch nichts dafür
Mein treuer Hirt ist stets bei mir,
Sein Steck'n und Stab mich tröstet.

3  Ein köstlich'n Tisch er mir bereit,
(Sollts auch die Feind verdrießen)
Schenkt mir voll ein, das Öl der Freud
Über mein Haupt tut fließen.
Sein Güte und Barmherzigkeit
Eerden mir folgen alle Zeit,
In seinem Haus ich bleibe.

German.png German text

Original spelling:
1  Der Herr iſt mein getreuer Hirt/
Dem ich mich gantz vertraue/
Zur Weid er mich, ſein Schäfflein führt/
Auf ſchöner grünen Auen/
Zum friſchen Waſſer leit er mich/
Mein Seel zu laben kräftiglich/
Durchs ſeelig Wort der Gnaden.

2  Er führet mich auf rechter Ban
Von ſeines Namens wegen.
Ob gleich viel Trübſal geht heran
Auffs Todes finſtern Stegen/
So grawet mir doch nichts dafür/
Mein trewer Hirt ist stets bey mir/
Sein Steck und Stab mich tröſtet.

3  Ein köstlichn Tisch er mir bereit/
(Solts auch die Feind verdrieſſen)
Schenckt mir voll ein/ das Oel der Frewd
Uber mein Häupt thut flieſſen.
Sein Güte und Barmherzigkeit
Werden mir folgen alle Zeit,
In seinem Hauß ich bleibe.

External links