Bicinium for the Genevan Psalm 91 (Christoph Dalitz)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2009-07-05)  CPDL #19713:   
Editor: Christoph Dalitz (submitted 2009-07-05).   Score information: A4, 2 pages, 36 kB   Copyright: CC BY-SA 3.0 Germany
Edition notes: dition of Psalm 91 with the German text by Lobwasser. For an edition with the original French text, see the website given below.

General Information

Title: Bicinium for the Genevan Psalm 91
Composer: Christoph Dalitz
Source of text: Psalm 91

Number of voices: 2vv   Voicing: AT
Genre: SacredHymn

Languages: German, French
Instruments: A cappella

First published: 2009

Description: Polyphonic two part setting with the cantus firmus in the lower voice.

External websites: http://music.dalitio.de/choir/dalitz/psalter-bicinia/

Original text and translations

German.png German text

by Ambrosius Lobwasser (1579)

1. Wer in des Allerhöchsten hut/ Und schutz seiner genaden/
Wie einem schatten wohnen thut/ Bewahrt für allem schaden/
Derselb fürwar wol künlich spricht: Gott ist mein burg und fäste/
Er ist mein trost und zuversicht/ Er thut bey mir das beste.

2. Er wird dich für des jägers netz/ Erretten aus gefahren/
Vor falscher leut bösem geschwätz/ Wird er dich wol bewahren/
Unter sein flügel und füttich/ Wird er dich fein verstecken/
Mit seiner wahrheit wird er dich/ Gleich wie ein schild zudecken.

3. Das wird er thun daß dir nicht graw/ Bey gar nächtlicher weile/
Und an dem tag habst keine schaw/ Vor dem fliegenden pfeile.
Frey seyst vor pestilentz gefahr/ Die im finstern thut schleichen/
Und dir nicht schaden gantz und gar/ Des mittags böse seuchen.

4. Und ob ein tausend man schon fiel/ Bey dir und deiner rechten/
Zur linken zehenmal so viel/ Soll dichs doch nicht anfechten.
Du solst noch einen lust daran/ Mit deinen augen sehen/
Und sprechen/ es sey wol gethan/ Und ihn gar recht geschehen.

5. + In summa Gott der ist mein hort/ Auff den ich fäst thu bawen/
Der da sitzt an dem höchsten ort/ Auff den setz dein vertrawen/
So wird dich gar kein ungelück/ Ergreiffen noch umbfahen/
All übel weichen wird zurück/ Sich zu deim hauß nicht nahen.

6. Er wird den lieben engeln sein/ Diesen befehl aufflegen/
Damit sie dich bewahren fein/ Auff allen deinen wegen.
Sie werden dich mit sorgen groß/ Tragen auff ihren händen/
Daß dein fuß an kein stein anstoß/ Mit allem fleiß abwenden.

7. Auff löwen und ottern wirstu/ Ohn allen schaden gehen/
Auff löwlein und drachen darzu/ Mit deinen versen stehen.
Gott spricht/ Ich wil sein helffer seyn/ Denn er mich hertzlich liebet/
Ich wil ihn auch beschützen fein/ Meim nahemen er ehr giebet.

8. Rufft er mich an als einen Gott/ Ich wil ihm hülff beweisen/
Ich wil bey ihm seyn in der noht/ Ihn auß derselben reissen:
Zu ehren wil ich bringen ihn/ Ihm geben langes leben/
Und daß ich wahrer helffer bin/ Recht zu verstehen geben.