Barmherzig treuer Gott (Christian Knorr von Rosenroth)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_mp3.gif Mp3
File details.gif File details
Question.gif Help
Editor: Klaas Spijker (submitted 2020-10-14).   Score information: A4, 1 page, 45 kB   Copyright: CC BY NC ND
Edition notes:

General Information

Title: Barmherzig treuer Gott
Composer: Christian Knorr von Rosenroth
Lyricist: Christian Knorr von Rosenroth

Number of voices: 2vv   Voicing: S
Genre: SacredAria

Language: German
Instruments: Basso continuo

First published: 1684
in Neuer Helicon mit seiner Neun Musen, das ist: Geistliche Sitten-Lieder, &c. Nurnberg, 1684

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

1.
Barmhertzig treuer Gott hier kommt ein Sünder an
Der denckt an jene Zeit in der er war gefället:
Und klaget was er kan;
daß ihn der Seelen-Fall so jammerlich zerschellet.

2.
Mein Vater! ich gesteh/ mein Will und meine Lust/
Ist gifftig-böser Art; mein Fleisch ist voller Sünde/
Es ist dir wohl bewust;
Wie offt ich diesen Greu'l mit Seuffzer bey mir finde.

3.
Ich kan nicht gutes thun/ das Laster wohnt in mir
Die Erb-Lust klebt mir an; ich seh wohl was wir sollen/
Doch fall ich für und für:
Diß ist der Menschen Art/ sie thun auch was sie wollen.

4.
Hat gleich dein reiner Geist den Schandfleck zugedeckt/
Als er/ durch Christi Blut/ mich dir/ O Gott/ geweihet;
Der Grund blieb doch befleckt:
Und nun befind ich wohl/ wie sich der Wust verneuet.

5.
Drumb streit ich mit mir selbst/ bey meiner Liebe Ziel:
Wenn dein gerechter Grimm mich in der Lust sol schrecken;
Da wird mirs denn zuviel:
Da siegt der alte Mensch/ der neue bleibet stecken.

6.
Sey ich den Nächsten an/ und denck an meine Pflicht/
So müh' und zwing ich mich auch ihn wie mich zu lieben.
Ach! aber was geschicht?
Ich fange kaum was an so bin ich eingetrieben.

7.
Nun HERR/ du siehst es wohl/ in mir ist keine Krafft/
Dein Finger muß es thun/ dafern ich recht soll leben/
Nach deiner Eigenschafft:
Sonst bleib ich immer todt und in der Sünde kleben.

8.
Drumb/ HErr/ so greiff mich an/ und reiß mich selber fort:
Ertödte mich in dir damit ich heilig lebe/
und auff das Lebens-Wort/
Durch deines Geistes Trieb was besser Achtung gebe.

9.
Und fall ich manchmal hin; so hülf mir wieder auff/
Regiere meinen Gang biß an mein letztes Ende/
Daß ich den Lebens-Lauff/
Der mich so müde macht/ in deiner Gunst vollende.